406 Jahre – Treues Festhalten am Sebastiani-Gelübde in Oberschwarzach am Sonntag, dem 22.01.2017

406 Jahre – Treues Festhalten am Sebastiani-Gelübde in Oberschwarzach am Sonntag, dem 22.01.2017, 10:00 Uhr  Ehrentag des Heiligen Sebastian Beispiel christlicher Standhaftigkeit und besonderer Fürbitter in PestzeitenAufstellung zum Bürgeraufzug um 9:45 Uhr am Marktplatz

von Georg Wagner

406 Jahre halten wir an unserer Tradition im Jahr 2017 fest, was unsere Vorfahren vorgelebt und versprochen haben.

Die Verehrung des Hl. Sebastian hat unserer Pfarr- u. Marktgemeinde eine 406-jährige Tradition.

Wir feiern das Zeugnis des Hl. Sebastian zu Ehren des Blutzeugen und Patrons der Schützen wurden die entscheidenden Merkmale aufgewiesen, die das Lebenszeugnis des Hl. Sebastian ausgemacht haben.

Heute das Fest des hl. Sebastian feiern,  das heißt sich von der Glaubensstärke und den Glaubensmut dieses Glaubenszeugen entflammen und anspornen zu lassen. Sich des Glaubens nicht schämen, sondern Mut haben, als Christ in der Öffentlichkeit seinen Mann und seine Frau zu stehen. Den Glauben offensiv leben, nicht aggressiv, aber offensiv! Den Glauben bezeugen in Wort und Tat.

Sebastian war auch nicht Diakon, Priester oder Bischof. Er hatte einen ganz weltlichen Beruf. Und trotzdem hat er durch sein Wort, besonders aber auch durch sein überzeugtes Christenleben andere auf den Glauben aufmerksam gemacht und zum Glauben hingeführt

So lebt Sebastian eine doppelte Standfestigkeit: die des mannhaften Soldaten und die des vom Gewissen vor Gott stehenden Christen. Aus dieser inneren Festigkeit im Glauben kann er mutig für seine Überzeugung eintreten und ist bereit, dafür den Tod auf sich zu nehmen.

Man schrieb das Jahr 1611, als sich in unserer Pfarrei eine so verheerend wütende und gefürchtete Krankheit einschlich, dass täglich mehrere Leichen zu Grabe getragen wurden und durch den Tod der Gemeinde völlige Entvölkerung drohte. Da nahm die hiesige Bürgerschaft ihre Zuflucht zum heiligen Sebastian und rief um seinen Beistand.

Der „Schwarze Tod“, wie Beulenpest genannt wurde, holte sich im Jahre 1611 besonders zahlreiche Opfer in Oberschwarzach 158 Personen im gesamten Jahr. Allein im Oktober 32, im November 26, im Dezember 30, sind 88 Personen in einem Quartal. Pfarrer Johann Kraus verstarb am 24. August 1611.

Deshalb begeht in würdiger Weise die Pfarr- u. Marktgemeinde auch in diesem Jahr die Feier des Sebastianitages, dessen Tradition „mit klingendem Spiel und bewaffneter Mannschaft“ bis ins Pestjahr 1611 zurückreicht.

Noch in der morgendlichen Finsternis 6:30 Uhr spielt die Steigerwaldkapelle den Weckruf.

Den Auftakt des Festtages bildet am Morgen 9:45 Uhr der Aufzug der Bürgerwehr mit „bewaffneter Mannschaft“ in Frack und Zylinder. Nach dem Appell der Bürgerwehr begrüßt Bürgerhauptmann Georg Wagner unserem Ehrengast Generalvikar H. Thomas Kessler, Würzburg und unserem Pfarrer  H. Stefan Mai, H. 1.Bgm. Manfred Schötz,  Vertreter der Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat und weitere Ehrengäste.

In Begleitung der Steigerwaldkapelle und den Fahnenabordnungen der örtlichen Vereine zieht die Bürgerwehr „mit klingendem Spiel und bewaffneter Mannschaft“ zum Kirchplatz.

Der Fähnrich und zwei Offiziere holen aus der Pfarrkirche die Fahne des Hl. Sebastian und reihen sich im Zug der Bürgerwehr wieder ein.

Die Bürgerwehr zieht jetzt in die Pfarrkirche St. Peter u. Paul ein und feiern mit unserem

Ehrengast Generalvikar H. Thomas Kessler den Festgottesdienst zu Ehren des Hl. Sebastian.

Im Anschluss an den Gottesdienst stellt sich die Bürgerwehr im Friedhof auf und zieht zum Ehrenmahl, hier hält Bürgerhauptmann Georg Wagner eine kurze Ansprache und gedenkt den Opfern der Kriege und der Naturkatastrophen, sowie den verstorbenen des Pestjahres 1611, und legt im Auftrag der Bürgerwehr und der Marktgemeinde einen Kranz für die Verstorbenen am Ehrenmahl nieder.

Jetzt bewegt sich der Zug mit der Bürgerwehr, Steigerwaldkapelle und den Vereinsabordnungen durch die Ortsstraßen zum Marktplatz, hier spricht nochmals Bürgerhauptmann Georg Wagner zum Gedenken des gelobten Festtages.

Ich appelliere immer wieder an die beteiligten Personen, an der Tradition und ihrer Pflege sich einzubringen.

Um die Tradition in Oberschwarzach mit zu erleben, sind viele Gäste aus Nah und Fern eingeladen.

 

von: Bürgerwehr Markt Oberschwarzach; Bürgerhauptmann Georg Wagner
von Fotos: CD Schilling – Fotos von Jan. 2016