06.01.2012 Nachhaltigkeit erleben, heißt das Nachhaltigkeit gelebt wird – Einbindung der Bürger vorort

CD Schilling; Auszug aus der Rede anläßlich des Neujahrsempfang der Marktgemeinde Oberschwarzach / Sebastianihaus – 06.01.2012

Nachhaltigkeitszentrum “Wald” – Handthal
…………… (LINK zur Rede)
Die Kernaussage ist: Das Projekt Nachhaltigkeitszentrum muss von der Bürgern vorort mit gestaltet werden können und es muss möglich sein, daß Bürger dem Trägerverein beitreten können. Ohne diese Bürgerbeteiligung wird der Erfolg des Projektes sehr eingeschränkt sein. 
….
Bei alle Kritik und dem Angebot der Mitarbeit – Bitte richtig verstehen: das Nachhaltigkeitszentrum sehe ich als Chance für die Region. Um  Nachhaltigkeit zu erleben, muß  Nachhaltigkeit jedoch gelebt werden, und das geht nur wenn man die Bürger Vorort einbindet…..
Die Gäste waren sich einig: Bürgermeister und Gemeinderat müssen die Interessen der Marktgemeinde und der Bürger Vorort vertreten und sich nicht bevormunden lassen. 

Ein Kommentar

  • Zum Thema Nachhaltigkeit:
    Zuerst einmal ist der Begriff inzwischen so beliebig geworden,daß er eigentlich garnichts mehr bedeutet.FORST-MARKETING-CENTER wäre eigentlich viel treffender,denn eigentlich geht es nur darum:Die Menschen in Sicherheit wiegen,während das ökologisch-soziale Potential der ganzen Region zerstört wird.
    Wirklich nachhaltig wäre den Nördlichen Steigerwald,wie von Umweltverbänden und dem bay. Zukunftsrat gefordert,als Nationalpark dauerhaft zu schützen und damit WIRKLICHE Perspektiven zu eröffnen.
    Da sich aber nur sehr wenige Menschen mit Waldökologie und Artensterben hierzulande beschäftigen,war es möglich ,die lokale Bevölkerung gegen die Natinalparkidee aufzuwiegeln und vor den Karren der Forstlobby zu spannen.
    Dabei muß man sich ja bloß mal dieser Tage im Wald um Oberschwarzach umsehen,um zu erfahren,wie 'ökologische Waldwirtschaft' in Natura aussieht.Und das Gros 'unseres' Holzes geht nach Österreich !
    Ein Nationalpark würde den Naturschatz vor unserer Haustür bewahren und langfristige Entwicklungschancen für die Region eröffnen.
    Das sog: Nachhaltigkeitszentrum indes zerstört die Einzigartige Intaktheit Handthals und womöglich auch langfristig den Tourismus.
    Ganz abgesehen davon,daß wieder Natur zerstört,Fläche versiegelt und Löcher in den Haushalt Oberschwarzachs gerissen werden.
    Für den Reibbach einiger Weniger,die am Holz verdienen,soll hier Gemeinschaftseigentum zerstört werden: Landschaft,Natur,Zukunft.
    Traurig.
    M.Mößlein,Handthal

Schreibe einen Kommentar